Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Eine Umfrage zum Einsatz von stabilisierten N-Düngern: Voraussetzung für gute Beratung und Umweltmaßnahmen

Liebe Landwirtinnen und Landwirte,

in dem deutschlandweiten Projekt "NH3 Min" dreht sich alles darum, zielgenaue und effiziente Maßnahmen zur Verringerung von Ammoniakverlusten im Ackerbau herzuleiten und abzusichern. Nachhaltig hohe Erträge sowie eine hocheffiziente Stickstoffnutzung sind hinsichtlich des Klimawandels unausweichlich.

Durch Ammoniakemissionen verringert sich die Düngewirkung, da pflanzenverfügbarer Stickstoff verloren geht. Mineralische Dünger, wie v.a. Harnstoff, AHL und andere Harnstoff basierte Dünger aber auch KAS, stellen eine bedeutende Quelle für landwirtschaftliche Ammoniakemissionen in Deutschland dar. Ein Ansatzpunkt zur Reduzierung von Ammoniakemissionen besteht in der Verwendung von stabilisierten Harnstoff-Düngern, z.B. im Einsatz von Ureasehemmstoffen, auch in Kombination mit Nitrifikationsinhibitoren.

Im Verbundprojekt NH3 Min arbeiten 7 Forschungseinrichtungen und verschiedene Praxispartner zusammen. Es beinhaltet umfangreiche Feldexperimente zur Bestimmung von Ammoniakemissionen und Düngungseffizienzen bei unterschiedlichen Düngeranwendungen.

Die Erfahrungen und Einschätzungen der praktischen Landwirtschaft bezüglich stabilisierter Dünger sind für dieses Projekt eine wichtige Informationsquelle. Praxiserfahrungen und Hinweise der Landwirte sollen berücksichtigt und der Praxis-Wissenschaftstransfer intensiviert werden.

 

Die folgende Umfrage gliedert sich in 3 Abschnitte:

  • Abschnitt 1: Allgemeine Eckdaten und grundsätzliche Fragen
    zu stabilisierten Stickstoffdüngern
  • Abschnitt 2: Fragen an Anwender*innen, die
    stabilisierte Mineral- oder Wirtschaftsdünger einsetzen
  • Abschnitt 3: Infos und Hinweise

 

Wir würden uns sehr freuen, möglichst viele Landwirte und Landwirtinnen für die Teilnahme an dieser Befragung begeistern zu können.

 

 

Dr. Andreas Pacholski

Teamleiter Ammoniakemissionen Thünen Institut für Agrarklimaschutz

 

Datenschutzhinweis: Alle Angaben werden nur im Rahmen dieses Projektes genutzt. Die Auswertungen erfolgen anonymisiert und aggregiert (keine Rückverfolgbarkeit). Die Vorgaben der Datenschutzverordnung werden eingehalten.

In dieser Umfrage sind 31 Fragen enthalten.
Dies ist eine anonyme Umfrage.

In den Umfrageantworten werden keine persönlichen Informationen über Sie gespeichert, es sei denn, in einer Frage wird explizit danach gefragt.

Wenn Sie für diese Umfrage einen Zugangsschlüssel benutzt haben, so können Sie sicher sein, dass der Zugangsschlüssel nicht zusammen mit den Daten abgespeichert wurde. Er wird in einer getrennten Datenbank aufbewahrt und nur aktualisiert, um zu speichern, ob Sie diese Umfrage abgeschlossen haben oder nicht. Es gibt keinen Weg, die Zugangsschlüssel mit den Umfrageergebnissen zusammenzuführen.